Froh zu sein bedarf es wenig, wer froh ist, ist ein König


 
   

Hymnus

   
 


 

 

Heim

Das Ferkel muß weg ! ! !

Legende

Galerie

Instrumentarium

Bordun

Melodeien

Aufspiel

Heraldik

Kontakt

Buch des Gastes

Camera obscura

Heimat

Jokus

Klänge

Hymnus

Tibia utricularis

Almosen

Die Umvolkung

Verwebungen

Post scriptum

Impressum



 


     
 


  
                          
  inoffizielle Hymne der fränkischen Sackpfeifer

        Der Pfeiffer

Es zieht ein Mann wohl durch das Land,
mit seiner Pfeiffen in der Hand


Und bläst er auf dem hölzernen Rohr,
erreicht sein Ton ein jedes Ohr


Er kommt von allen Enden,
zu untern und zu obern Ständen


Man findet ihn an jedem Ort,
heut' pfeifft er hier, morgen dort


Ein jeder hat's bei sich selber gespürt,
wie er ihn zum Tanz anführt


So zieht der Pfeiffer rastlos dahin,
nach steter Wand'rung steht ihm der Sinn
 

Wir sehen ihm nach, und denken fürwahr
wie sind all Ding so wandelbar


Wir tanzen in seinem Reigen,
bald anders, wird die Welt sich zeigen




frei nach Hans Sachs
Nürnberg um 1550












Der Spielmann

Es zieht ein Spielmann über Land, an keinem Ort bekannt.
Geflickt das Wams, zerschlissen die Schuh' - wandert über Land, kennt keine Ruh'.
Schmal der Fuß, der Beutel leer, unverdrossen kommt er daher.

Sitzt an fremden Feuern, steter Gast, ohn' Kumpane, ohne Rast.
Der Hunger ist sein G'sell, mancher Büttel gerbt ihm das Fell.
Doch bläst er sein Pfeifen auf, folgen alle seinem Lauf.
Die Sackpfeife schnarrt und brummt, das Volk, es tanzt und summt:

die Augen, sie glänzen, man springt zu wilden Tänzen.
Vergessen ist des Tages Not - Spielmann, spiel um dein Brot,
Spielmann, künd uns die Mär - spiel als ob's der Tage letzter wär.

Spielmann, künd uns von deinen Reisen, spiel, und betör' uns mit deinen Weisen.
Spielmann, künd von vergang'nen Zeiten, spiel, auf dass wir im Reigen schreiten.

Doch ist verklungen dein Spiel, und schweiget die Sackpfeife still,
dann pack dich, G'sell,und heb dich fort; treib dein Wesen an anderm Ort.
Unberührt laß' die Mägd allhier, Schimpf und Schand sei dein Zier.

Hast nicht Hof noch Haus, ziehst leichten Fußes aus;
pack dich G'sell, und heb dich fort, fessel and're mit Spiel und Wort.
So zieht der Pfeifer in den Morgen, muß nicht betteln und nicht borgen.
Find' Platz an jedem Feuer, zahlt dem Kaiser keine Steuer.

Und wenn sein Spiel erklingt, gern ein jeder mit ihm trinkt.
So zieht der Spielmann über Land, so lang schon, wie lang noch,
hast du ihn erkannt?


HK





 


             
                                                                                                                                                                       


Zurück

 

 
 

17585 Besucher verweilten schon dahier

 

 
Die Wurst ist rund, der Käs ist eckig - uns gehts gut, den andern dreckig
"
HK